Manchmal brauchen Kinder eine erwachsene Gesprächspartner/In, die ausserhalb der Familie steht. Das kann eine vertraute Person aus dem Verwandten- oder Freundeskreis sein, eine Lehrperson oder eine professionelle Beraterin. Familien können viele Themen miteinander bearbeiten und aushandeln. Dennoch kann es drängende Fragen oder Probleme geben, die mit den zur Verfügung stehenden familiären Möglichkeiten aus verschiedenen Gründen zu wenig lösbar.

Ein Besuch bei einer Fachperson kann für Kinder und Jugendliche hilfreich sein, um aus einer neutralen Perspektive eine Aussensicht zu bekommen. Sie werden gehört, gespiegelt und sie sollen die nächsten Schritte zur Veränderung ihrer Situation mitentwickeln können. Eine solche Erfahrung bringt oft einiges ins Rollen, Sichtweisen erweitern sich und Selbstverantwortung wird mobilisiert.

Insbesondere Beratungssitzungen mit Kindern und Jugendlichen werden interaktiv gestaltet, und es kommt nicht ausschliesslich das Gespräch zum Zug. Meistens geht einer solchen Einzelsitzung eine gemeinsame Sitzung mit den Eltern voraus.

"Der Zeitraum Kindheit ist nicht die Vorbereitung auf das Leben, sondern das Leben selbst."                                                                                                   Peter Rosegger, Poet (1843 – 1918) 

Häufig betreffen die Themen die Schulplanung, Aufgabenstress, Mobbing, verletzte Gefühle, Ängste, Geschwisterkonflikte, Freundschaften, Einsamkeit, Persönlichkeitskrisen und ähnliches.

Stelle ich grössere psychische Krisen oder Persönlichkeitsstörungen fest, empfehle ich jeweils eine psychotherapeutische oder psychiatrische Begleitung bei einer anderen Fachperson.

In Absprache mit den Kindern und Jugendlichen kann das Familiensystem zusätzlich mit einbezogen werden, wenn sich diese Erweiterung zur Problemlösung als sinnvoll erweist.

 

WAGEN SIE DEN NäCHSTEN SCHRITT?